05 Aug

Als ich am ersten Morgen aufstand und die 20 Minuten von meinem Hotel zum Training Center lief, war ich sehr aufgeregt. Ich war mir sicher, dass ich das Training gut abschließen würde, dennoch war ich am ersten Tag etwas nervös.

Ich kam im Training Center an, habe mich dort registriert, meine Trainingsunterlagen bekommen, mein Namensschild und eine Wasserflasche, und setzte mich neben einen meiner Klassenkammeraden. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde tauchten wir sofort in die Basiskonzepte von Workday ein. Der erste Tag verging wie im Flug aufgrund der vielen Informationen, die wir erhielten und durch die Kaffeepausen, die uns aber keine wirkliche Erholung boten. Diese Woche sollte ganz klar keine ruhige werden. Nach dem ersten Unterrichtstag ging ich joggen und genoss die Tatsache, dass das Europäische Training Center von Workday in Amsterdam gelegen ist. Danach machte ich die Hausaufgaben und wiederholte kurz die Inhalte des ersten Tages.

Die nächsten drei Tage vergingen genau wie der erste – mit der Übermittlung zahlreicher Informationen.

Am Freitag wurde uns die Wochenendaufgabe bekannt gegeben und wir wurden in Teams eingeteilt. Die Aufgabe bestand darin, manuell eine Firmenstruktur in Workday zu erstellen, wobei alle bereits im Training erlernten Elemente genutzt werden sollten. Mein Team entschied sich dafür, das Konzept für die Vorgehensweise bereits am Freitag zu erstellen, damit wir am Samstag wirklich schnell mit der Arbeit anfangen konnten. Wir gingen die Anforderungen durch und verließen das Training Center mit einem guten Gefühl für den kommenden Tag.

Am nächsten Tag fingen wir mit der eigentlichen Konfiguration im System an. Wir kamen gut voran und jedes einzelne Teammitglied konnte etwas zu unserer Aufgabe beitragen. Diese Übung half uns sehr dabei, den Stoff der vorherigen vier Tage zu verstehen und ermöglichte es uns, das vermittelte Wissen zu verinnerlichen, indem wir uns gegenseitig halfen, typische Probleme erkannten und Taktiken für Fehlersuche zusammen entwickelten. Durch die Wochenendaufgabe gewann ich das Selbstbewusstsein, dem Unterricht in den nächsten Tagen noch besser folgen zu können.

Am Donnerstag fand dann der Abschlusstest statt. Nach einem theoretischen Test begannen wir mit dem praktischen Teil. Nachdem ich beide erfolgreich abgeschlossen hatte, war ich sehr erleichtert darüber, dass dieser anstrengende Tag gut verlaufen ist, und dass ich bald schon meine Realright Kollegen bei echten Workday Projekten unterstützen würde.